Wenn Stephan Hähnel, Berliner Krimiautor und Verfasser mehrerer Kinderbücher, die Fünftklässler unserer Schule fragt, vor welchen Orten sie sich gruseln, schnellen die Finger schnell nach oben. Denn eines ist klar: ob ein dunkler Keller, ein verfallenes Haus oder ein unheimlicher Friedhof, es gibt zahlreiche Orte, die mysteriös und unheimlich sind. Dass dies aber auch große Freude machen kann, durften die Schüler in einem Workshop zum Thema „Gruselgeschichten“ hautnah erfahren. Einen ganzen Vormittag widmeten sich die jeweiligen Klassen diesem Thema. Der Autor las nicht nur Geschichten vor, sondern gab zahlreiche Tipps zum Verfassen eigener Texte – angefangen bei der Rahmengeschichte, über erzähltechnische Kniffe bis hin zur Frage, wie man Spannung erzeugt. Dass die Fünftklässler mit Begeisterung bei der Sache waren, zeigten nicht zuletzt die sehr kreativen und fantasievollen Geschichten, die sie mit Hilfe des Profis schrieben. Für viele Schülerinnen und Schüler steht nach diesem spannenden Vormittag fest: „Wir wollen später auch einmal Grusel- und Krimigeschichten schreiben!“

Der Einladung der Fachschaft Deutsch folgte der Berliner Autor bereits zum achten Mal  – und es soll nicht das letzte Mal gewesen sein: „Es freut mich immer wieder aufs Neue, mit welchem Eifer und welcher Akribie gearbeitet wird. Die Schüler dieser Schule heben sich deutlich von Großstadtkindern, wie bei mir in Berlin, ab. Daher freue ich mich bereits jetzt auf das nächste Jahr.“

Eine Auswahl der im Rahmen der Workshops entstandenen Geschichten, die uns die kleinen Autorinnen und Autoren zur Verfügung gestellt haben. findet man hier: Gruselgeschichten der Klasse 5