Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schulgemeinde,

das vergangene Jahr hat uns mit aller Macht vor Augen geführt, wie begrenzt unser Wissen und wie vorläufig unsere Erkenntnisse und unsere Planungen sind.

Für alle war es ein Jahr voller zusätzlicher Belastungen, die uns alle immer wieder auch an die Grenzen des Machbaren führten. Keiner konnte auf Erfahrungswerte zurückgreifen. Ideen, Improvisationen und Einsatzkraft waren gefragt wie nie zuvor. Wir haben uns den Herausforderungen gestellt – mit Rücksicht, Vorsicht, Nachsicht und Nächstenliebe haben wir vieles gemeinsam geschafft. Die Reihenfolge ist eigentlich beliebig, aber sehr wertvoll, um eingehalten und weiter gelebt zu werden.

Jetzt gehen wir auf Weihnachten zu:

Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. (LK 2,12)

Das Kind in der Krippe dient den Hirten als Erkennungszeichen.
Das kleine, unscheinbare, schwache Kind dient als Zeichen für die Heilsbotschaft.
Gott rettet die Welt gerade durch das Arme und Schwache.
In diesem Zeichen erstrahlt die Botschaft.
Die Hirten machen sich auf, dieses Zeichen zu entdecken.

Gott ist Mensch geworden und dieses Ereignis verbirgt sich in der
unscheinbaren Zeichenhaftigkeit des Kindes, in Windeln gewickelt.

Wann machen wir uns auf die Suche nach den kleinen, unscheinbaren Zeichen
in unserem privaten und beruflichen Alltag?
Wo machen wir uns auf die Suche nach Zeichen in unserer Gesellschaft?
Wo entdecken wir unscheinbare Zeichen der Menschwerdung Gottes in unserer Welt?

Sich aufzumachen und die Zeichen zu suchen, nicht in den Konzernen, Regierungshäusern
und Palästen, sondern im Kleinen, vermeintlich Unscheinbaren ist der Anspruch von
Weihnachten.
Vielleicht – auch gerade jetzt in den unsicheren Zeiten.

Am Heiligen Abend werden nicht alle, die einen Gottesdienst in den Kirchen mitfeiern wollen, auch die Möglichkeit dazu bekommen. Aus diesem Grund haben wir den Schülerinnen und Schülern unserer Schule ein Faltblatt mit einem Gottesdienstvorschlag angeboten, der zu Hause gefeiert werden kann und haben dieses Faltblatt auch auf Itslearning eingestellt. Es können auch nur einzelne Teile für die Gestaltung des Heiligen Abends genommen werden, z. B. die Weihnachtsgeschichte, Lieder… All die einzelnen Teile erinnern uns an die eigentliche Botschaft: „Gott kommt als Mensch, als Kind in Windeln gewickelt zu uns auf die Erde.“
Aus diesem Glauben heraus wünschen wir Euch und Ihnen von Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2021.

Josef Bomanns (Schulpfarrer)

Ursula Deggerich (Schulleiterin)