„Es waren einmal 32 fleißige Schüler/innen, die sich vornahmen, den Bewohnerinnen und Bewohnern des Theresienheims eine Freude zu machen.“

Im Deutschunterricht der 5a stand als nächste Unterrichtsreihe das Thema „Märchen“ an. Um zu sehen, wie aktuell Märchen für die Schüler/innen heute noch sind, wurden diese zunächst gebeten, ein Bild ihres Lieblingsmärchens zu malen. Eigentlich war angedacht, dass diese Gemälde zugleich das Deckblatt für den Deutschschnellhefter bilden, bis eine andere Idee immer weiter Gestalt annahm und sich allmählich verselbstständigte.

Wieso sollten nur wir Freude an den schönen Bildern haben und sie nicht weiter ins Blickfeld rücken lassen? Sofort dachten wir an die Bewohnerinnen und Bewohner des Theresienheims, mit dem das AMG schon lange kooperiert.

Wir waren von der Idee, den Seniorinnen und Senioren erneut eine Freude zu machen, begeistert. Angespornt ein besonders schönes Märchenbild zu malen, landeten angefangene Kunstwerke zum Teil im Mülleimer, Radierer kamen zum Einsatz und die Stifte wurden neu gespitzt. Es entstanden Zeichnungen von verschiedenen Märchenhelden, Prinzessinnen oder von bekannten Märchenszenen. Bei der anschließenden Präsentation der Kunstwerke in der Klasse hatten wir viel Spaß daran, zu erraten, welches Märchen gezeichnet wurde. Den Abschluss dieser Unterrichtsphase bildete die Abstimmung über das Lieblingsmärchen der Klasse, wobei es möglich war, mehrere Märchen anzugeben. „Der gestiefelte Kater“ landete auf Platz 1.

Gerne hätten die Kinder ihre Bilder selbst ins Theresienheim gebracht und mit den Seniorinnen und Senioren über ihre Lieblingsmärchen gesprochen, vor allem da im Unterricht die Frage aufgeworfen wurde, ob bei Jung und Alt wohl dieselben Märchen beliebt sind. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir einen anderen Weg einschlagen. Wir klebten die schönsten Märchenbilder auf Plakate, die wir mit der Aufschrift „Märchen anhand von Bildern erraten. Erkennen Sie dieses Märchen?“ beschrifte-ten. Die Lösungen steckten wir in beiliegende Briefumschläge. Somit hatten wir mithilfe unserer Materialien ein schönes Märchen-Quiz erstellt. Zudem gestalteten wir noch ein Informationsplakat zu den Gebrüdern Grimm und eine Übersicht über verschiedene typische gute und böse Märchenfiguren.

Zeitgleich übergaben wir Frau Ringendahl-Breier, der Leiterin des Sozialen Dienstes des Theresienheims, eine Abstimmungsliste, um zu erfahren, welche Märchen die Seniorinnen und Senioren gerne mögen. Gespannt warteten wir auf das Ergebnis. Wie viele Bewohnerinnen und Bewohner würden sich wohl beteiligen? Welches Märchen würde gewinnen?

Sehr schnell erhielten wir unseren Stimmzettel zurück und Frau Ringendahl-Breier teilte uns mit, dass ca. 40 Bewohner mit Freude teilgenommen haben. Unsere Aktion habe die Seniorinnen und Senioren dazu bewogen, sich intensiv mit dem Thema „Märchen“ auseinander-zusetzen. Zudem erwarte man mit Spannung unsere Plakate.

„Der gestiefelte Kater“ erreichte im Theresienheim den 5. Platz, hier siegte „Aschenputtel“. Insgesamt konnten wir aber viele Überschneidungen feststellen. „Rapunzel“, „Rotkäppchen“ und „Rumpelstilzchen“ kamen jeweils unter die ersten 5 Plätze. Märchen sind einfach zeitlos schön!

Bildquelle

Nun bleibt abzuwarten, wie den Bewohnerinnen und Bewohnern unsere Märchen-Plakate gefallen. Wir haben uns auch noch etwas Besonderes überlegt, wie uns die Seniorinnen doch noch sehen können. Wenn schon nicht live, dann wenigstens auf Fotos, mit denen wir ein weiteres Plakat schmückten.

S. Hohenhaus und die 5a

 

So erlebten die Schüler/innen die Aktion: 

„Hoffentlich gefallen den Seniorinnen und Senioren die Bilder und sie haben viel Spaß beim Raten. Das Projekt Märchen macht allen sehr viel Spaß.“ (Niklas P.)

„Mein Eindruck von der Aktion ist sehr gut. Die Klasse 5a fand das Thema super und das Theresienheim hat noch etwas Tolles bekommen.“ (Fynn K.)

„Da wir aufgrund von Corona nicht ins Theresienheim dürfen, haben wir Fotos von uns auf ein Plakat geklebt.“ (Vicky S. und Carla B.)