Wer hätte gedacht, dass das erste Konzert seit Ausbruch der Coronapandemie im Albertus-Magnus-Gymnasium unter dem Motto „Mit Musik geht alles besser“ ein Benefizkonzert zugunsten der Menschen in der Ukraine werden würde?

Und so war der Anlass zugleich ein trauriger mit Blick auf das Weltgeschehen, aber ebenso auch ein sehr fröhlicher für die verschiedenen Musikgruppen am AMG: Bigband und Orchester, Mini-Bigband, eine Schülerband sowie ein Trio aus Schülerinnen des AMG präsentierten einen bunten Reigen an funkiger, lustiger, manchmal nachdenklicher oder auch rockiger Musik. Selbstverständlich, dass das sehr zahlreich erschienene Publikum gespannt lauschte, wenn die Mini-Bigband mit „Mambo Nr. 5“ von Lou Bega oder die Bigband mit „Born to be wild“ nicht nur die Füße, sondern auch die Hände der Zuhörer zum Mitswingen anregte. „In diesem Schuljahr hat sich aus dem Musikunterricht heraus in der 8. Klasse eine Schülerband gebildet, die natürlich auch in unserem Programm nicht fehlen darf“, merkte Bernd Eickhoff, Musiklehrer am AMG, an. Auch im klassischen Bereich der Musik präsentierte sich das Schulorchester gut aufgestellt und war froh, wieder auftreten zu können: „Ohne einen konkreten Konzerttermin vor Augen war es schwer, alle Musizierenden über so lange Zeit – immerhin lag der letzte Auftritt im Dezember 2019 – bei der Stange zu halten und zu motivieren. Ich denke, dass der heutige Abend als Ergebnis nicht nur ein tolles Spendenergebnis von knapp 2400 Euro, sondern auch einen kräftigen Motivationsschub für unsere Ensembles bringt“, erläuterte Eickhoff. Dem Publikum, darunter erfreulicherweise viel junge Schüler und Ehemalige, schien es gefallen zu haben, denn es erklatschte sich sogar noch eine Zugabe: „Happy“.

(Bernd Eickhoff)