Gerade einmal 20 Minuten zu Fuß vom AMG entfernt liegt die Frucht Janssen GbR. Hier werden auf insgesamt 13ha Erdbeeren produziert, die in ganz Deutschland verkauft werden. Die Frucht Janssen GbR ist ein hervorragendes Beispiel für die im Leistungskurs Erdkunde relevante Thematik, von Intensivierungsprozessen in der Landwirtschaft, in Industrieländern.

Herr Janssen Senior und Junior begrüßen uns und führen uns über den Hof. Besonders erstaunlich ist für uns, mit wie viel technischem Einsatz und biologischem Know-how gearbeitet wird, wie beispielsweise der Bestäubung der Pflanzen durch eigens angeschaffte Bienen- und Hummelvölker oder spezielle Milben, die in den Pflanzen ausgesetzt werden, um schonend ohne chemischen Einsatz Schädlinge zu bekämpfen.

Auch die deutsche Landwirtschaft spürt die Auswirkungen des Krieges und diese machen sich ebenfalls am Fruchthof bemerkbar. Um ein Gewächshaus im Winter auf entsprechende Temperatur zu bekommen, muss es beheizt werden. Dies geschah in der Vergangenheit vor allem mit günstigen Gasimporten aus Russland. „Eigentlich waren unsere primäre Energiequelle 2 BHKWs (Blockheizkraftwerke) auf Biomethangasbasis. Aufgrund der extremen Verteuerung des russischen Erdgases wurde das Biomethangas so teuer, dass es für dieses Jahr wieder attraktiver war, mit Gas zu heizen. Die Verträge laufen allerdings aus und wird daher ab 2023 uninteressant“, verrät uns Herr Janssen zu diesem Thema. Es bleibt fraglich, wie dies in der Zukunft geregelt werden soll. Von einer deutlichen Verteuerung von diversen landwirtschaftlichen Produkten ist auszugehen, so wie jetzt schon bei Weizenmehl oder Sonnenblumenöl.

Die Exkursion führt uns weiter zu den Unterkünften der Erntehelfer, die in den Sommermonaten vorwiegend aus Rumänien kommen. Es ist schon beachtlich, dass hier zu Spitzenzeiten mehr als 100 Mitarbeiter*Innen arbeiten.

Abschließend besuchen wir das Blockheizkraftwerk und die Wasseraufbereitungsanlage, bei der das Wasser mit unterschiedlichen Nährstoffen für die Tröpfchenbewässerung der Pflanzen angereichert wird.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Janssen Senior und Junior, wir kommen gerne nächstes Jahr wieder.

 

Alexander Wojatzki