Zurück

Schüler werden zu Co-Trainern

Das Albertus-Magnus-Gymnasium und der ASV Süchteln haben eine neue Kooperation geschlossen. Schüler werden zu Sporthelfern ausgebildet, die Lehrer in Arbeitsgruppen und Übungsleiter im Verein unterstützen können.

Gleich 17 Schüler des Dülkener Albertus-Magnus-Gymnasiums (AMG) haben sich zu Sporthelfern ausbilden lassen. Ab jetzt können sie bei Sportfesten helfen, ihre Lehrer in Arbeitsgruppen unterstützen und im Verein als Co-Trainer assistieren. Eine Besonderheit gibt es dabei: Erstmalig bildeten das AMG und der ASV Süchteln die Jugendlichen gemeinsam aus.

Der ASV Süchteln und das Gymnasium arbeiten schon länger zusammen, berichtet Björn Siegers, Geschäftsführer des ASV. Angefangen habe es im Jahr 2016 mit einer  Tauch-AG, bei der sowohl Trainer des ASV als auch Lehrer des AMG beteiligt waren. Aus den vielen bestehenden Kooperationen sei nun die Idee zu der Sporthelfer-Ausbildung entstanden, erklärt er.

Der jüngste Teilnehmer sei 13 Jahre alt und besuche zurzeit die achte Klasse, berichtet Siegers. Die ältesten lernen in der Oberstufe. Alle Helfer üben privat eine Sportart aus. „Mit dabei waren etwa Schüler aus den Bereichen Basketball, Handball, Leichtathletik oder Hockey“, sagt er. Einige Schüler seien sogar selbst im ASV Mitglied.

„Als Sporthelfer können die Jugendlichen nun etwa in der Schule bei einer Sport-AG den betreuenden Lehrer unterstützen und später auch eine Stunde eigenständig leiten“, erklärt der ASV-Geschäftsführer. Im Verein assistieren sie dem Übungsleiter als Co-Trainer und leiten dabei einzelne Spiele oder den Stundenausklang. Je nach Wunsch können sie nur ab und zu bei größeren Veranstaltungen helfen oder regelmäßig bei wöchentlichen Gruppen. Die neuen Sporthelfer kamen zum ersten Mal bei einem Fest der Franziskus-Schule Viersen zum Einsatz.

Zwei Wochenenden hat die Ausbildung gedauert. Immer dabei waren ein Referent des ASV und einer vom AMG. „Die Inhalte der Ausbildung waren breit gefächert“, erzählt Siegers. Sie führten von Selbstreflexion über die Themen Konfliktmanagement, Körpersprache und den Aufbau einer Übungsstunde, bis hin zu Rechtsfragen und Erste Hilfe. Fachkenntnisse zu den einzelnen Sportarten gehörten nicht dazu. Dazu müssen sich die Jugendlichen entweder privat informieren oder weitere Lehrgänge absolvieren, erklärt Björn Siegers. Die Ausbildung war breitensportlich ausgelegt, berichtet Siegers. Man habe versucht, eine Brücke zu schlagen zwischen den Sportarten, die die Schüler bereits kennen oder sogar selbst betreiben, und Sportarten, die neu für die Jugendlichen sind.

Michael Jansen, Sportlehrer am AMG, erzählt: „Vielen Schülern gefiel besonders gut, dass nicht nur die klassischen Sportarten gemacht wurden, sondern auch Trendsportarten wie zum Beispiel Football. So konnten sie auch etwas Neues kennenlernen.“

Während der Ausbildung haben die Jugendlichen an echten Sportstunden teilgenommen und den Übungsleiter beobachtet, sagt Siegers. Die Rückmeldungen der neuen Sporthelfer seien insgesamt sehr gut gewesen, teilt Jansen mit, sodass die Schule sich gut vorstellen könne, die Ausbildung nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im nächsten Schuljahr erneut anzubieten.

Die Ausbildung der Gymnasiasten sei für den ASV eine wichtige Nachwuchsförderung, betont Siegers. Es werden potenzielle Ehrenamtler ausgebildet, die verantwortlich eine Sportgruppe leiten können. „Ein Teil der Jugendlichen möchte später selbst Trainer werden“, erzählt er. Für viele sei die Ausbildung dafür der erste Schritt. Für die Schule sei das Angebot interessant, weil die Jugendlichen in der Ausbildung auch zum Beispiel lernen selbstständig zu arbeiten oder eine Gruppe zu leiten. Dies könne später bei Bewerbungen von Vorteil sein.

Das bestätigt auch Jansen: „Die Schüler können sich durch die Ausbildung zusätzlich qualifizieren. Das Angebot trägt dazu bei, dass sie sich allumfassend bilden und ist daher ein wertvoller Beitrag.“ Deshalb haben der ASV, das AMG und der Landessportbund gemeinsam die Kosten für die Ausbildung übernommen.

von Maike Holle

Quelle: Rheinische Post vom 4. Juli 2018