Zurück

9a macht Radio beim WDR

Am Donnerstag, dem 7. Februar, besuchte unsere Klasse 9A zusammen mit unserem Klassenlehrer Herrn Reith und unserer stellvertretenden Klassenlehrerin Frau Wüstefeld den WDR in Köln.

Wir hatten diesen Ausflug schon lange geplant und waren alle sehr gespannt, was uns erwarten würde, als wir zusammen mit einer 1Live-Mitarbeiterin das Gebäude betraten. Viele von uns hören manchmal den Radiosender 1Live, so kannte die Mehrzahl auch die beiden Moderatoren, denen wir hinter einer Glasscheibe für einen kurzen Moment zugucken konnten. Dazu sahen wir auch noch die anderen Angestellten beim Radio, wie zum Beispiel die Producer oder später die Reporter. Nachdem uns ein paar Dinge erklärt worden waren, gingen wir weiter durch das Gebäude. Uns wurde ein Studio von innen gezeigt und erklärt, wie mehrere Schalter der Technik funktionieren. Als wir danach einen Blick auf ein weiteres kleines Studio und erneut auf die Producer und Moderatoren werfen konnten, war unsere Tour auch schon beendet. Als Erinnerung machten wir ein Klassenfoto vor der bekannten 1Live-Wand, vor der schon mehrere Stars nach ihrem Besuch posierten.

Unser Tag beim WDR war jedoch noch nicht beendet, denn vom 1Live-Gebäude ging es direkt weiter; wir machten nämlich unsere eigene Radiosendung. Nachdem uns erklärt worden war, wie unsere Radiosendung aufgebaut sein würde und was die einzelnen Teams beim Radio zu bedeuten haben, mussten wir uns alle für einen Job entscheiden. Zur Auswahl standen zum Beispiel die Musikredaktion, die Nachrichtenredaktion, die Technik und natürlich die Moderatoren. Als schließlich jeder einer Gruppe zugeteilt worden war, mussten wir uns an die Arbeit machen. Nach Mikrochecks jeder Gruppe, die etwas in unserer Radiosendung sagen beziehungsweise berichten musste, zwei Redaktionskonferenzen, in denen wir unter anderem auch den Namen unserer Sendung (High-Live) beschlossen, und einer kurzen Pause starteten wir mit einer Generalprobe, die überraschend gut lief. Schließlich begannen wir am Ende mit unserer richtigen Radiosendung. Fast alle, die etwas sagen mussten, waren sehr aufgeregt, aber trotzdem machte  jeder von uns es sehr gut und ließ sich die Nervosität nicht anmerken. Am Ende konnten wir alle noch unseren Namen und unseren Job in ein Mikrofon sagen. Somit endete nach dreieinhalb Stunden unser Besuch beim WDR und unserer Klassenlehrer bekam einen Stick mit der aufgenommenen Sendung.

Jedoch war der Wandertag noch nicht ganz vorbei, denn wir hatten die Möglichkeit, in Gruppen von mindestens drei Schülern für ein paar Stunden durch die Innenstadt zu gehen. Bevor wir schließlich mit dem Zug zurück nach Viersen fuhren, ließen wir den Tag mit einem freiwilligen Besuch im Kölner Dom ausklingen. Wir hatten alle einen sehr schönen Tag und sehr viel Spaß.

[L. Jörke, Schülerin der 9a]