Zurück

Abschluss des Erasmus+ – Projekts in England

Zuletzt ging es für 12 Schülerinnen und Schüler der deutschen Erasmus-Gruppe mit Herrn Müdders und Frau Reiners nach England zu unserer Partnerschule, der Queen Katherine Academy in Peterborough.

Der Flug von Düsseldorf nach London mit Eurowings verlief ohne Komplikationen.

Unser erster Aufenthalt war also die Weltmetropole London. Wir nutzen unsere insgesamt knapp bemessene Zeit und erkundeten die Stadt. Im Bezirk Covent Garden konnten wir dann für einige Stunden Großstadtluft schnuppern und am frühen Abend gemeinsam in einem italienischen Restaurant zu Abend essen.

Im Anschluss machten wir uns ins Londoner Westend auf und besuchten dort das Musical „Thriller“ im Lyric Theatre. Die Gruppe war begeistert.

Am nächsten morgen verließen wir pünktlich unser Hostel „Clink 78“ in Richtung King’s Cross Station, wo wir den Zug nach Peterborough bestiegen. In Peterborough wurden wir von einigen unserer englischen Partnerschüler begeistert empfangen. In der Schule trafen wir dann schließlich auch unsere spanischen Partner.

In den kommenden Tagen arbeiteten wir intensiv an unserem Projekt „From Symbols to Symphonies“ weiter. Wir trafen dort rumänische Roma, die jetzt in England leben. Wie in Deutschland und in Spanien berichteten die von Betroffenen von ihrem Schicksal der Flucht, Vertreibung und Misshandlung. 

Abends waren wir in einem Pub essen und konnten als Gruppe ein wenig Zeit gemeinsam verbringen. Am Dienstag und Donnerstag arbeiteten wir ganztägig an unserer Endpräsentation.

Für englische Verhältnisse hatte es heftig geschneit, der Winter war eingebrochen. Darauf sind die englischen Städte  nicht vorbereitet, so dass es zu einem großen Verkehrschaos kam. Aufgrund des Schnees fiel die geplante gemeinsame Fahrt nach Cambridge leider aus. Stattdessen verbrachten wir einen entspannten Tag in unseren Cottages etwas außerhalb von Peterborough, wo nach Einkauf in einem Dorfladen und beim einzigen Butcher des Dorfes gemeinsam kochten und zu Abend aßen.

Nach der Projektarbeit am Donnerstag stand Bowling auf dem Programm.

Am Freitag fand dann die Abschlusspräsentation unseres Projekts statt, an dem wir im Februar 2017 in Deutschland (am AMG), im Oktober 2017 in Spanien und schließlich im Februar 2018 in England in verschiedenen Gruppen gearbeitet hatten.

Leider ließen es die widrigen Wetterverhältnisse nicht zu, dass die Aula der St. Catherine Academy so gut besucht war, wie geplant. Die Busse fuhren kaum und die meisten Engländer trauten sich wegen des Schnees nicht in ihre Autos. An diesem Tag war die Schule geschlossen. Dennoch waren Eltern, Lehrer und auch Schüler gekommen, um sich die Aufführung anzuschauen.

Nach der Präsentation, die Elemente aus allen drei Vorbereitungstreffen enthielt, haben wir gemeinsam Pizza gegessen und eine „After Party“ in der Schule veranstaltet, um den Abend ausklingen zu lassen. Als es am Abend hieß, Abschied zu nehmen, sind sehr viele Tränen geflossen, da wir in der Projektzeit viele Freundschaften geschlossen hatten. Viele Kontakte bestehen immer noch weiter und einige von uns haben sogar private Wiedersehen mit den englischen Freunden geplant.

Letztendlich war es eine sehr, sehr schöne und erlebnisreiche Zeit und würden diese Erfahrungen gerne jederzeit wiederholen.

 

[L. Kieswetter, L. Michel, R. Müdders]