Zurück

Besondere Momente – Der Israelaustausch 2019

Letzte Woche war es endlich wieder so weit. 15 Schülerinnen und Schüler Jahrgangsstufe 11 unserer Schule machten sich auf den Weg in unsere Partnerstadt Pardesia in Israel. Nach einem 5-stündigen Flug wurden wir am Flughafen Tel Aviv herzlichst von unseren Austauschschülern der DROR High School empfangen, in deren Familien wir die Woche verbringen durften.

Unser erster Tag startete mit einer Mountainbike Tour entlang des Alexander River, gefolgt von einem Besuch Israels antiker Hafenstadt Caesarea. Danach verbrachten wir den Abend in den Gastfamilien. Da es sich um einen Freitagabend handelte, erlebten wir die traditionelle jüdische Sabbatfeier zuhause mit dem Sabbatsegen und einem Festmahl. Den Samstag verbrachten alle Deutschen und Israelis gemeinsam am Strand. Am Sonntag erkundeten wir Tel Aviv. Nach einer interaktiven Stadttour mit Tablets und einem Besuch des alten Flohmarktes segelten wir nachmittags im Hafen von Jaffa.

Früh am Montagmorgen machten wir uns auf den Weg zum Yad Vashem, der bedeutendsten Holocaust Gedenkstätte. Dieser Besuch war für Schüler als auch Lehrer israelischer und deutscher Seite sehr intensiv und emotional – es liefen einige Tränen. Eine Erfahrung, die ich so schnell nicht vergessen werde.

Von hieraus fuhren wir weiter zum Jordan und konnten einen Blick auf Jesus Taufstelle werfen. Dann ging es weiter in die Wüste Negev. Dort verbrachten wir den Abend mit Tänzen und Kartenspielen unter einem wunderschönen Sternenhimmel. Die ganze Gruppe schlief in einem traditionellen Bedouinenzelt.

Auch für den Dienstag hatten sich unsere Gastgeber ein schönes Programm überlegt.

Wir besuchten die Bergfestung Masada – ein geologisch wunderschöner Ort mit trauriger Geschichte.

Danach ging es zur Entspannung ans Tote Meer. Es war ein einzigartiges Gefühl, sich aufgrund des hohen Salzgehaltes an der Meeresoberfläche treiben zu lassen.

Unsere Reise führte uns zum Abschluss nach Jerusalem, wo wir die heiligen Stätte besuchten.

Klagemauer, Grabeskirche und Altstadt strahlten eine besondere Atmosphäre aus, die mit keiner deutschen Stadt vergleichbar ist.

Danach verbrachten wir zum letzten Mal einen gemeinsamen Abend bei einem Barbecue mit unseren neuen Freunden.

Am Donnerstagmorgen verabschiedeten wir uns in der High School schweren Herzens von unseren Austauschpartnern.

Mit vielen Eindrücke, neu gewonnenen Freundschaften und der Gewissheit, uns bald wiederzusehen, machten wir uns auf die Heimreise nach Dülken.

[M. Flöthe, Schülerin der Q1]