Zurück

Business@School – Neun Elftklässler entwickeln ihre eigenen Ideen

Wirtschaftsfachmann Matthias Wefelnberg kennt die neun Elftklässler des Bischöflichen Albertus-Magnus-Gymnasiums erst seit ein paar Minuten, doch schon jetzt ist er überzeugt: „In einem Jahr werdet ihr alle gestandene Wirtschaftsprofis sein.“ Bis es so weit ist, haben die Schüler aber noch viel zu erledigen – zum Beispiel Unternehmen bewerten, sich mit Firmengründern unterhalten und eigene Geschäftsideen entwickeln. All das sind Bausteine des Wettbewerbs „business@school“, an dem sich das AMG zum ersten Mal beteiligt. Ausrichter ist die Unternehmensberatung Boston Consulting Group. 

Nach ihren Angaben gehen jedes Jahr rund 1500 Jugendliche in dem Wettbewerb der Frage nach, wie Wirtschaft funktioniert. Nach einer schulinternen Runde messen sich die Sieger auf Regional-, zuletzt auf Bundesebene. Damit die Teilnehmer gut vorbereitet ihre Geschäftsidee der jeweiligen Jury vorstellen können, werden sie von Betreuern wie Wefelnberg von Boston Consulting unterstützt. Neben ihm sind Christoph Meuter, Alexander Ochel und Anna-Lena Fölling Ansprechpartner für die Schüler des AMG, außerdem Thorsten Wember vom Unternehmen Deutsche Funkturm. Mit ihrer Hilfe wollen die Elftklässler in drei Gruppen aufgeteilt Geschäftsideen erarbeiten – wenn sie Fragen haben, werden die Experten zum Beispiel per Telefonkonferenz zugeschaltet. Einmal in der Woche treffen sich die Gymnasiasten mittags für eineinhalb Stunden mit den Lehrern Eva Halberkamp und Markus Zellkes, um an ihren Plänen zu feilen. „Ich bin gespannt, für welche Geschäftsidee wir uns entscheiden“, sagt Matilda Reinardt. Die 16-Jährige freut sich darauf, ein eigenes Unternehmen aufzuziehen. Doch nicht nur deshalb nimmt sie am Projekt teil: „Ich lerne dadurch, Unternehmen zu verstehen und hinter die Fassade zu blicken.“ Ende April werde der schulinterne Sieger ermittelt, kündigt Schulleiter Thomas Kamphausen an. „Unsere Schüler werden nach der Schule in jedem Fall mit wirtschaftlichen Fragen beschäftigt sein. Deshalb finden wir es wichtig, dass sie sich schon jetzt verstärkt damit befassen können.“ Dabei solle auch die Ethik in der Wirtschaft im Blick behalten werden – schließlich sei das AMG eine katholische Schule.

Textquelle: Rheinische Post (Printausgabe vom 27.9.2019)

 

Information: Die Schülerinnen und Schüler nehmen im Rahmen des Projektkurses „Ökonomische“ Bildung, der in diesem Schuljahr zum ersten Mal angeboten wird, an diesem Wettbewerb teil.

Weitere Hinweise zum Wettbewerb: www.business-at-school.net