Zurück

Chemiekurse besuchen Covestro

Um 7 Uhr fuhren wir, die zwei Chemiekurse von Fr. Wüstefeld, mit dem Bus am AMG los. Wir kamen trotz Staus pünktlich um 8.45 Uhr am Chemiepark Leverkusen an und wurden von Michael begrüßt und zum Covestro Science Lab begleitet. Dort stellten uns Michael und seine Kollegen Covestro vor und informierten uns über den Tagesablauf.

Als nächstes stellten die fünf Betreuer die fünf Gruppen, in denen wir den Tag verbringen werden, vor. Wir werden Becher mit integrierter Eiswürfelfunktion.

Sabine begann mit dem Design-Team. Diese Gruppe war für die Farbgebung des Bechers, den wir produzierten, und für das Marketing zuständig. Dafür wurden erst einmal Ideen gesammelt und dann wurde in der ganzen Schülergruppe durch eine Umfrage herausgefiltert, welche Farbe am besten ankommt. Am Ende einigte sich das Team auf blaue und matt-rosa Becher. Das Team entwickelte außerdem einen Film um das Produkt zu  bewerben.

Das zweite Team war das Forschungsteam. Es wurde von Julian beaufsichtigt und befasste sich mit der Qualität des Materials. Durch Tests wurde geprüft, ob das Granulat, aus dem der Becher hergestellt wird, trocken war oder ob der fertige Becher in die Spülmaschine kann.

Das Technik-Team war für die Produktion des Bechers verantwortlich. Michaels Gruppe beschäftigte sich mit Aufbau und Funktionsweise der Spritzmaschine. Außerdem bestückten sie das Labor mit Proben des Polycarbonats, der Kunststoff, aus dem der Becher hergestellt wird. Sie waren das Team, das die Produktion überwacht und uns alle am Ende mit den Bechern erfreute.

Rabea stellte die Aufgaben des Finanz-Teams vor. Zuerst musste das Team die Ist-Kosten berechnen. Das schließt Mitarbeiter-, Produktions- und Nebenkosten ein. Bei einem Gewinn von 10% würde der Becher ungefähr 330€ kosten. Dieser Preis ist utopisch und wurde im zweiten Schritt noch optimiert. Durch eine weitere Umfrage des Designteams sollte ein Preis von 2€ erreicht werden.

Das fünfte Team unter Ruths Leitung war das Kommunikationsteam. An ihnen lag es den Tag zu überwachen und einen Austausch zwischen den Teams zu gewährleisten. Sie stellten einen Zeitplan auf und waren auch für dessen Einhaltung zuständig. Außerdem dokumentierten sie den Tag, indem sie Fotos machten, Artikel schrieben, Präsentationen entwurfen und Zertifikate ausstellten.

Der Tag wurde durch ein leckeres Mittagessen und zwei Besprechungen vervollständigt. Wir konnten wie in einer richtigen Firma arbeiten und viele neue Erfahrungen sammeln. Am Ende konnte jeder einen Becher mit nach Hause nehmen.

 

[M. Tennie, V. Parma (beide EF)]

 

Film zum Besuch bei Covestro: