Zurück

Das „Francemobil“ zu Gast im AMG

Seit 2002 fährt das «Francemobil», ein Auto, gefüllt mit französischen Spielen, französischer Musik und weiteren Materialien, durch NRW und besucht interessierte Schulen, um den Schülerinnen und Schülern einen ersten oder auch vertieften Einblick in die Sprache unserer französischen Nachbarn zu geben, die vielen als schwer erlernbar erscheint.

Am 14.03.2019 kam es auch zum AMG und hatte nicht nur viele Materialien dabei, sondern auch einen bestens gelaunten jungen Franzosen aus der Bretagne namens Maxime, der den SchülerInnen der Klassenstufen 7 und 9 schnell die Berührungsängste mit der fremden Sprache nahm.

Er nahm sie auf spielerische Weise mit auf eine kurze Reise in die französische Welt, so dass sie etwas über unsere französischen Freunde und ihr Land kennenlernten. Dabei stellten sie fest, wie viele Wörter sich schon in ihrem Wortschatz befinden, etwa «bonjour, merci, mon chéri, au revoir» und natürlich «baguette, croissant, crêpe, champagne, praliné». Aber auch Begriffe wie «Chauffeur, Atelier, Abonnement, Visage, Passage, Balance, Portemonnaie, Bagatelle, Garage» sind uns so vertraut, dass wir sie kaum noch als Fremdwörter wahrnehmen. (Interessierte finden unter https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Gallizismen viele weitere bekannte Ausdrücke).

Für die meisten der jüngeren SchülerInnen war es der erste Kontakt mit dieser Fremdsprache. Doch bereits nach kurzer Zeit waren sie – dank Maximes motivierendem Einsatz – in der Lage, ein Kennenlern-Würfelspiel zu spielen, bei dem sie ihren Namen, ihren Wohnort, Informationen über ihre Familie sowie über Dinge, die sie mögen bzw. nicht gerne tun, auf Französisch sagen konnten. Die älteren SchülerInnen lernen Französisch seit 2 Jahren als 3. Fremdsprache und konnten schon schwierigere Spiele bewältigen, bei denen es u.a. um das Erkennen von Ausdrücken in modernen französischen Chansons ging. Da mussten sie schon genau zuhören, um den richtigen Ausdruck zu identifizieren, was ihnen aber natürlich gelang. Dass Französisch nicht nur in Frankreich, sondern in vielen Teilen der Welt gesprochen wird, in der sogenannten Francophonie, erfuhren sie ebenso von Maxime wie wichtige Informationen über mögliche Austauschprogramme, die das AMG auch unterstützt.

Der Tag endete für Maxime im Speisesaal unserer Schule, wo auch die Oberstufenschüler die Gelegenheit wahrnahmen, ihre Französischkenntnisse zu erproben. Der junge Bretone war auch hier sehr auskunftsfreudig und den SchülerInnen zugewandt.

Die Bilanz dieses Besuches fällt sehr positiv aus. Es hat einerseits unseren Französischlernern gut getan, einen „waschechten“ Franzosen zu Besuch zu haben, andererseits den SchülerInnen der Klassen 7 eine erste Idee von der interessanten Sprache unserer französischen Nachbarn vermittelt.

Die Bildergalerie (Galerie kommt auch aus dem Französischen) gibt einen kleinen Eindruck vom Besuch des «Francemobil», das wir hoffentlich im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen dürfen.          

[A. Schmidt-Günther]