Zurück

Erfolgreich bei „Jugend forscht“

Kostengünstige Lösungen zum Graffiti-Entfernen

„Für manche ist es Kunst, für andere sind es nur Schmierereien“, steht über dem Projekt von Joy Sophie Haaf (14) und Gina-Marie Jakobs (14). Zusammen mit ihrem Betreuer Rudolf Ritz haben sie nach preiswerten, umweltfreundlichen und effizienten Lösungen gesucht, um Graffiti zu entfernen.

Die Schülerinnen des Bischöflichen Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen-Dülken haben dazu verschiedene Farbstoffe analysiert, mit denen Gebäude, Wände und Möbel bemalt werden. Diese Informationen gaben ihnen Hausmeistern und Reinigungskräfte. An unterschiedlichen Oberflächen haben sie ausprobiert, welche Mittel für die Reinigung geeignet oder auch ungeeignet sind.

Das Fachgebiet des Projektes ist Chemie.

 

So wird Kaugummi effizient entfernt

„Kaugummi begegnet uns im Alltag immer wieder und vor allem an Stellen, an denen wir es nicht haben wollen“, sagen Maximilian Reibe (14), Jean Güsken (15) und Ahn Luan Dinh (13). Auch der Umwelt schaden Kaugummis, sind sich die drei sicher. Deshalb haben sie im Internet Vorschläge und Hausmittel gesucht. Deren Wirksamkeit prüfen sie nun. Ihr Ziel: das beste Mittel für das Entfernen von Kaugummis zu finden. Rudolf Ritz betreut das Projekt am Bischöflichen Albertus-Magnus-Gymnasium in Viersen-Dülken.

 

Quellen:

Rheinische Post (Printausgabe) vom 21.2.2018

www.jungforscher-thueringen.de