Zurück

Neue Küche und Caféteria eingeweiht!

Nach zweijähriger Planungs- und Bauzeit wurde die modernisierte Küche und die neugestaltete Caféteria in Betrieb genommen. Die Schülerinnen und Schüler kommen schon seit einigen Wochen in Genuss des Essens aus der neuen Küche und in der wiedereröffneten Caféteria. Mit einem Umtrunk bedankten sich Schulträger und Schulgemeinde bei allen, die zum Gelingen der Baumaßnahme beigetragen haben. Die gewählten Elternvertreter aus allen Klassen und Jahrgangsstufen hatten Gelegenheit zur Besichtigung der Räume, die im Alltag aus hygienischen Gründen nur von den Küchenmitarbeiterinnen betreten werden dürfen. Kleine kulinarische Grüße aus der Küche rundeten die Abend ab.


Lesen Sie hier den Bericht der RP Viersen und sehen Sie einige Impressionen vom Umtrunk am 30. September 2019:

.

Die Schule mit der Zwei-Millionen-Euro-Küche

VON JULIA ESCH

Der Umbau dauerte sechs Monate. Im Albertus-Magnus-Gymnasium wird jetzt mit modernster Ausstattung frisch gekocht.

Hochmoderne Ausstattung, kurze Laufwege: Mit der neuen Schulküche am Albertus-Magnus-Gymnasium kann das Küchenteam effizienter arbeiten als zuvor. „Der Dank gilt auch den Mitarbeitern, die in der Umbauzeit den Betrieb in den Containern weiter aufrechterhalten haben und die Abläufe angepasst hatten“, sagte Schulleiter Thomas Kamphausen bei Eröffnung der Cafeteria.

Ende August vergangenen Jahres musste die gesamte Küche inklusive Lager in sieben Container auf den Schulhof verlegt werden. „Die größte Herausforderung war das Schleppen“, sagt Küchenchefin Sabine von Grinsven. Auch an die Arbeit in der neuen Küche habe sich das Team erst gewöhnen müssen. Wer an welcher Stelle welche Aufgaben übernimmt, wo sich was befindet – das habe sich nach Abschluss der Bauarbeiten Anfang März erst einspielen müssen. Die Küche wurde von Grund auf neu gestaltet und ausgestattet. Bauleiter und federführender Planer bei den Arbeiten rund um die 350 Quadratmeter Küche, Speisesaal und Cafeteria war Architekt Thomas Blohm-Schröder. „Die Ausstattung ist das Beste, was zurzeit auf dem Markt ist“, sagt er. „In der neuen Küche ist es möglich, mehr vorportioniert zu kochen, die Abläufe sind standardisierter.“

.

Bis zu 800 Mahlzeiten können in der Küche frisch zubereitet werden. In der Regel kommt jedoch das achtköpfige Team mit etwa 600 Mahlzeiten aus. Im Speisesaal mit 280 Plätzen essen die Schüler in zwei Schichten – die jüngeren nach fünf Schulstunden, die älteren nach sechs. In einer Cafeteria werden für zwischendurch belegte Brötchen, Obst und Getränke angeboten. 

Die Gesamtkosten für Umbau und Ausstattung  liegen bei knapp zwei Millionen Euro. Die Kosten trägt das Bistum Aachen. „Auch das ist ein klares Bekenntnis zu unserer Schule“, sagt der Schulleiter. Neben mehr Effizienz in der Produktion sei ein weiteres Ziel gewesen, das Mittagessen in der Schule als Gemeinschaftserlebnis zu gestalten. „Die Schüler sitzen in Klassenverbunden zusammen“, sagt Kamphausen. Knapp die Hälfte der insgesamt 1000 Schüler am Gymnasium essen in der Schulkantine zu Mittag. Kamphausen findet: „Das ist ein sehr guter Wert.“

Quelle: Rheinische Post (Printausgabe vom 2.10.2019); Fotos: AMG