Albertus-Magnus-Plastik

Die Plastik des Albertus Magnus, wie wir sie jetzt im Lichthof unserer Schule betrachten können, ist ein Werk von img20160310_15150470Gerhard Marcks. Der Künstler dieser Bronzestatue gehört zu den bedeutendsten deutschen Bildhauern und Graphikern des 20. Jahrhunderts. Die Plastik wurde 1989 in einer Retrospektive anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers in der Josef-Haubrich-Kunsthalle in Köln ausgestellt und später vom Bistum Aachen und der Schulgemeinde erworben.

An dieser Stelle darf auch erwähnt werden, dass der Ankauf der Plastik letztlich durch das große persönliche wie finanzielle Engagement unseres damaligen Schulleiters, Herrn Josef Kiwitz, sowie durch zahlreiche Spenden der Eltern und des Kollegiums des Albertus-Magnus-Gymnasiums ermöglicht werden konnte.

Unsere Albertus-Magnus-Plastik, 1955/70, Bronze, Höhe 85 cm, Guss XI, wurde von Gerhard Marcks als Modell II geschaffen. Vor allem in der Körperhaltung und im Gestus ist hier bereits deutlich das spätere Albertus-Magnus-Denkmal vor der Kölner Universität (Höhe 270 cm) angelegt, das besonders in Kopfhaltung und Mimik abstrahierter gearbeitet ist. (Ein Zweitguss des Kölner Denkmals steht vor der Universität in Bogotá in Kolumbien, ein weiterer Guss vor der Universität in Houston/ Texas.)

img20160304_17301095Im Katalog zur Kölner Gerhard-Marcks-Austellung wird die Figur des „großen“ Denkmals gewürdigt: „Sie wurde ganz im Sinne der Idee und des Ausdrucks geformt, wobei der Künstler eine – obwohl von Naturstudien abgeleitete – konsequente und akzentuierende Formensprache herausarbeitete, die sich der des Expressionismus annähert. Es ist anzunehmen, daß Gerhard Marcks diese über das Naturalistische weit hinausgehenden Stilmittel deswegen so deutlich ausformulierte, weil er uns das zeitlose Menschenbild eines großen Gelehrten vermitteln wollte, dessen wahre Gestalt aus seiner Zeit nicht bildhaft überliefert ist.“ Zumindest für Haltung und Gestus des in unserem Modell II vorgestellten Albertus Magnus trifft die angeführte Charakterisierung der Formensprache des Künstlers Gerhard Marcks ebenso zu.

Die heutige und kommende Schüler-, Lehrer- und Elterngeneration des bischöflichen Albertus-Magnus-Gymnasiums wird in der Plastik von Gerhard Marcks nicht nur den Vorbildcharakter unseres Schutzpatrons immer wieder entdecken können. Das in der Schule stets greifbare Original wird auch für zukünftige Schülergenerationen Studienobjekt sein und bleiben.

Paul Götzenberger
Kunst- und Deutschlehrer