Zurück

Anmeldung der neuen Fünftklässler – Drei Fragen an den Schulleiter

 

1.) Wann und wo kann man sich im Vorfeld der Anmeldung über das AMG informieren?

Zunächst: Lesen Sie weiter auf unserer Website, auf der Sie sich ja bereits befinden. Auch unseren Flyer (und demnächst auch unsere Informationsbroschüre) können Sie hier als pdf-Datei downloaden (Schulflyer).

Dann: Wir laden alle interessierten Eltern am Mittwoch, den 9. Januar 2019, herzlich zu einem Informationsabend in unsere Aula ein. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Als weitere Informationsmöglichkeit können Sie gemeinsam mit Ihren Kindern das AMG im Alltag besuchen. Unsere „Eltern-Kind-Besuchstage“ ermöglichen Ihnen und vor allem Ihren Kindern, den Schulalltag am AMG mitzuerleben. Die „Eltern-Kind-Besuchstage“ finden in der Woche vom 21. bis 25. Januar 2019 statt. Als Erleichterung für unsere Organisation und v.a. um einen kleinen Mittagsimbiss für Ihre Kinder vorzubereiten, bitten wir um telefonische Voranmeldung (tel. 02162-954890). Die „Eltern-Kind-Besuchstage“ ersetzen bei uns einen besonderen „Tag der offenen Tür“.

 

Alle Termine auf einen Blick:

9. Januar 2019: Informationsabend (erste Möglichkeit, sich für die Anmeldegspräche für Ihr Kind einzutragen!)

21. bis 25. Januar 2019: Eltern-Kind-Besuchstage

8. bis 11. Februar 2019: Anmeldegespräche

 

2.) Wie läuft das Anmeldeverfahren am AMG ab?

Die Anmeldung erfolgt durch ein Kennlern- und Anmeldegespräch, das ein Mitglied der (erweiterten) Schulleitung mit jeder Schülerin/jedem Schüler und den Eltern führt. Die Anmeldegespräche finden vom 8. bis 11. Februar 2019 statt. Damit wir für jedes Gespräch genügend Zeit haben, bitten wir alle Interessenten auch für die Anmeldegespräche um eine telefonische Terminvereinbarung unter 02162-954890.

Außerdem bitten wir darum, dass die Eltern das Anmeldeformular im Sekretariat abholen oder es bei einem der Informationstermine mitnehmen und ausgefüllt zum Gespräch mitbringen. Weitere Anmeldeunterlagen sind die Zeugnisse des 3. Schuljahres (2. Halbjahr) und des 4. Schuljahres (1. Halbjahr); außerdem benötigen wir die Schullaufbahnempfehlung der Grundschule, den Anmeldeschein für die weiterführende Schule, eine Kopie der Geburtsurkunde und – sofern vorhanden – der Taufurkunde. Wir sind Schule für die Region, das heißt: Man kann sich unabhängig vom Wohnort anmelden.

Wir werden vier Eingangsklassen bilden und gehen davon aus, allen interessierten und für die Schulform Gymnasium geeigneten Schüler/innen einen Schulplatz anbieten zu können. Sollten wir auswählen müssen, informieren wir alle Interessenten so rechtzeitig über unsere Entscheidung, dass diejenigen, denen wir leider keinen Schulplatz anbieten können, noch am Aufnahmeverfahren der öffentlichen Schulen teilnehmen können.

 

3.) Was sind die Besonderheiten des Erziehungs- und Bildungskonzeptes des AMG?

Unsere Schüler/innen lernen ohne Einschränkung alles, was auch Schüler/innen an öffentlichen Schulen lernen; unsere Schulabschlüsse sind identisch mit denen von öffentlichen Schulen.

Es sind drei Grundüberzeugungen, die die Bildungs- und Erziehungsarbeit am AMG tragen und uns von öffentlichen Schulen unterscheiden:

  • Der Mensch lebt nicht aus sich selbst, sondern darf sich immer von Gott geliebt, gestützt und beschützt wissen. Diese befreiende und stärkende Zusage des christlichen Glaubens möchten wir unseren Schüler/innen mit auf ihren (weiteren) Lebensweg geben. Deshalb ist religiöse Erziehung einschließlich des gemeinsamen Feierns von Gottesdiensten ein wesentliches und tragendes Element unserer Schulgemeinde. Im Unterricht aller Fächer – unabhängig vom Unterrichtsinhalt – und im gesamten Schulleben soll dies darin spürbar und erlebbar werden, wie wir miteinander umgehen und uns jenseits unserer schulischen Rollen als Lehrer/innen, Schüler/innen und Eltern begegnen.
  • Wir kümmern uns um jede/n Schüler/in, weil er/sie uns als Mensch wichtig ist. Als christliche Schule möchten wir deshalb unseren Schüler/innen vorleben und sie dazu anleiten, Verantwortung für sich selbst, die Mitmenschen und unsere Welt zu übernehmen – nicht aus Nützlichkeitserwägungen, sondern aus einer von Gott allen Menschen übertragenen Schöpfungsverantwortung. Wir üben dies im Schulalltag durch ein respektvolles Miteinander, durch die Übernahme kleiner Dienste in der Schule und die Teilnahme an sozialen und ökologischen Projekte mit externen Partnern ein.
  • Gelingendes, erfülltes menschliches Leben ist nach unserer Überzeugung nur möglich, wenn Leben mehr umfasst als unmittelbar Nützliches. Wir möchten unsere Schüler/innen anregen, nicht nur im Unterricht zu lernen, sondern Schule auch als Lebensraum zu erfahren, indem sie eigene Interessen herausfinden und vertiefen können. Deshalb bieten wir zahlreiche Arbeitsgemeinschaften in ganz unterschiedlichen Bereichen an, und zwar nicht als Anhängsel am Ende eines langen Schultages, sondern vornehmlich in der über einstündigen Mittagspause. Dabei sind uns musikalische, künstlerische und handwerkliche Angebote besonders wichtig. Durch die Mittagspause mit ihren Angeboten wird der Schultag abwechslungsreich gegliedert. Anstelle von Hausaufgaben gibt es für die Unter- und Mittelstufe zusätzliche Übungsphasen im Unterricht. Die Schüler haben deshalb je eine Stunde mehr Unterricht in jedem Hauptfach.

Dieses Erziehungs- und Bildungsprogramm verwirklicht das AMG seit 50 Jahren als Ganztagsschule in der besonderen Form der Tagesheimschule. Mit dem Begriff Tagesheimschule wollen wir deutlich machen, dass die Schule unseren Schüler/innen eine Heimat, ein Zuhause für den Tag sein soll und dass alle Elemente unseres Erziehungs- und Bildungskonzeptes aufeinander bezogen sind und ein Ganzes ergeben.